Bundesverband der Bibliotheken und Museen für Darstellende Künste e.V.

Der Bundesverband der Bibliotheken und Museen für Darstellende Künste e.V. nimmt nach über zehn Jahren seine Tätigkeit wieder auf.
Er ist die nationale Variante der SIBMAS (Internationale Vereinigung der Theaterbibliotheken, -museen und - archive).

Zur neuen Vorsitzenden des Bundesverbands wurde Dr. Claudia Blank gewählt, Direktorin des Deutschen Theatermuseums München. Claudia Blank war von 2000 bis 2004 Präsidentin der SIBMAS. Zu ihrem Stellvertreter wählte die Versammlung Stephan Dörschel, den Leiter des Archivs Darstellende Kunst des Archivs der Akademie der Künste, Berlin, zur Schatzmeisterin Anne Blankenberg, die im Theatermuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf die Abteilung Bildung und Kommunikation leitet. Den Vorstand unterstützt als Geschäftsführerin Franziska Voß vom Fachinformationsdienst Darstellende Kunst, Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt am Main, die von der Mitgliederversammlung ernannt wurde.

Der Bundesverband soll er als Sprachrohr der Theatermuseen, -archive, -bibliotheken und -sammlungen in Deutschland nicht nur als nationales Zentrum im internationalen Verbund wieder sicht- und hörbar werden, sondern auch unterstützend die Position der sehr unterschiedlich organisierten Institutionen gegenüber den öffentlichen Trägern (Stadt, Land, Bund) zu stärken helfen sowie beratend bei Projekten und deren Finanzierung tätig sein.

Ein Wissenschaftlicher Beirat unterstützt den Vorstand. In ihn wurden von der Mitgliederversammlung entsandt:
Liselotte Homering, Abteilungsleiterin der Theater- Literatur- und Musikgeschichtlichen Sammlungen der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen, für vereinsrechtliche Angelegenheiten;
Prof. Dr. Peter W. Marx, geschäftsführender Direktor des Instituts für Medienkultur und Theater sowie der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Universität zu Köln, für den Bereich Projektförderung;
Dr. Michael Matzigkeit, Abteilungsleiter Sammlungen des Theatermuseums der Landeshauptstadt Düsseldorf, für Fragen der Digitalisierung.

Ende März wurde Dr. Stefan Gräbener als ausserordentlichen Mitglied in den Bundesverband aufgenommen.
Dies erfolgte vorerst als Privatperson, da die Aufnahme der Initiative erst eine Satzungsänderung erforderlich macht, die jedoch in Arbeit ist.

Eine eigene Website ist in Arbeit.
Weitere Informationen erhalten Sie derzeit über die Platform theaterforschung.

Zurück